Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Neueinsteiger ins Forum präsentieren hier ihre Bilder. Anfänger in der Makrofotografie erhalten Tipps zur Verbesserung ihrer Fotos.
Benutzeravatar
piper
Makro-Crew
Makro-Crew
Beiträge: 45365
Registriert: 18. Mär 2011, 18:20
alle Bilder
Vorname: Ute

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon piper » 24. Jul 2019, 20:20

Hallo Carsten,

ich war ja im letzten Jahr auch da oben und kenne die Bedingungen nur zu gut.
Wind und kein optimales Licht.
Ich finde Du hast da noch sehr viel herausgeholt und ich hätte es auch gezeigt.
Leute, die alle tollen Motive vor der Haustür haben, können
schwer nachvollziehen, dass ein Schwalbi ein besonderer Fund ist,
über den man sich freut und den man gerne zeigt.
Zuletzt geändert von piper am 24. Jul 2019, 20:58, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße Ute


Die Freude am Kleinen ist die schwierigste Freude, denn es gehört ein großes Herz dazu.
Rainer Maria Rilke
Benutzeravatar
Harald Esberger
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 22077
Registriert: 3. Apr 2011, 20:52
alle Bilder
Vorname: Harald

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon Harald Esberger » 24. Jul 2019, 20:50

Hi Carsten

Freut mich sehr das dir ein Bild dieses wunderschönen Falters gelungen ist,

ich weiss noch genau wie ich mich gefreut habe als ich ihn zum ersten mal

vor der Linse hatte.

Du kannst sehr zufrieden sein mit dem Bild, klasse gemacht.




VG Harald
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.

Konfuzius


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute,
welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander von Humboldt
Benutzeravatar
Sven A.
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 5883
Registriert: 7. Nov 2011, 19:51
alle Bilder
Vorname: Sven Aulenberg

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon Sven A. » 24. Jul 2019, 21:29

Moin Carsten,
hinterm dem Busch war es offenbar wesentlich weniger windig.
Ich hätte nicht gedacht, dass diese lange Belichtungszeit zum Erfolg führt :DH:
In sofern hast du alles richtig gemacht :-)
Ob man klammert und Ansitze abschneidet, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Es bringt sicherlich oft die besseren Ergebnisse und ist in der Regel auch schonender für die Habitate!
Ich sah ja, dass du dich vorsichtig bewegtest und ebenso vorsichtig mit dem Motiv umgegangen bist.

Katharina hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Zu einer geglückten Bildgestaltung könnten die Drittel-Linien eine gute Orientierung sein und der HG dürfte etwas interessanter sein, angesichts der Tatsache, dass auf der Friesener Warte nun nicht gerade ein Mangel an bunten Blümchen herrscht.

Ich wüsste nicht, warum es sich gelohnt haben sollte, für das Bild den Falter am Stängel abzuschneiden und bei schlechtem Licht mit Pflanzenklammer irgendwo hin zu platzieren, um sich allenfalls der spannenden Herausforderung zu stellen, so etwas Plattes und wenig Kugeliges durch gute Ausrichtung in die Schärfeebene zu bekommen. Vielleicht ist es das, was mich verstimmt - Abschneiden und Klammern - da sollten die äußeren Bedingungen ein bisschen besser sein - verzeih bitte meinen Ärger! Ein bisschen mehr Kreativität und vor allem besseres Abschätzen der schlechten Lichtbedingungen hätte der Schwalbi dann doch verdient gehabt.


Hallo Katharina,
ich frage mich, wie oft und ob du überhaupt schon auf der Friesener Warte verweiltest. Sicher gibt es da auch Blümchen, hättest du sie ausgerissen und hinter dem Schwalbi plaziert?
Eine provokante Frage, nicht wirklich ernst gemeint eher rhetorisch ;-)
Es war halt windig und nicht jeder ist daran gewöhnt. Er suchte ein stilles Plätzchen, was ich gut verstehen kann, denn ich war dabei!
Deinen abschätzigen Kommentar finde ich in vielen Worten unangebracht, mehr schreibe ich dazu besser nicht!

Also Carsten, schönes Bild, tolle Tour, können wir gerne wiederholen :DH:

Viele Grüße
Sven
Zuletzt geändert von Sven A. am 24. Jul 2019, 21:31, insgesamt 1-mal geändert.
„Trolle bitte nicht füttern!“
Benutzeravatar
rincewind
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 24507
Registriert: 7. Aug 2010, 18:27
alle Bilder
Vorname: Silvio

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon rincewind » 24. Jul 2019, 22:28

Hallo Carsten,

Ich kann das gut verstehen das man in einer solchen Situation nicht ohne eine gute Abbildung des
Falters nach Hause gehen möchte.
Wenn man die dann trotz widriger Bedingungen realisieren kann ohne dabei Motiv und Umfeld zu schädigen dann hat man alles richtig gemacht.
Ich kann mich wenn Ich ein für mich nicht alltägliches Motiv fotografiere auch daran freuen wenn der HG nicht perfekt ist.

LG Silvio
Benutzeravatar
rincewind
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 24507
Registriert: 7. Aug 2010, 18:27
alle Bilder
Vorname: Silvio

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon rincewind » 24. Jul 2019, 23:07

Hallo Katharina,

Ich denke wenn Du im ersten Beitrag darauf hingewiesen hättest das man in einem NSG nichts abschneiden und
besonders vorsichtig sein sollte hätte keiner daran Anstoß genommen. Im Gegenteil Du hättest
wahrscheinlich Dank für Deinen Hinweis erhalten.
Nur hat leider Dein Beitrag damit so gar nichts zu tun.
Ich sage meinen Studenten immer: wenn Du etwas Aussagen willst dann tue das auch. Klar und
eindeutig . Hinterher das Thema auf ganz andere Aspekte als die ursprüngliche Aussage zu lenken
ist eher Politiker Sprech.

LG Silvio
Zuletzt geändert von rincewind am 24. Jul 2019, 23:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sven A.
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 5883
Registriert: 7. Nov 2011, 19:51
alle Bilder
Vorname: Sven Aulenberg

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon Sven A. » 24. Jul 2019, 23:21

Katharina hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Aber letztlich wollte ich keinem zu Nahe treten, auch Dir, Carsten, nicht. Es ist eher eine prinzipielle Überlegung, ob man bei etwas suboptimalen Bedingungen, die ja von allen vor Ort gesehen wurden (neben schlechtem Licht kam nun auch noch Wind hinzu, der ja zum Segelfliegen wieder förderlich ist), wirklich um jeden Preis ein Bild mit Abschneiden und Klammern im Naturschutzgebiet der Friesener Warte machen muss. Die Freude über einen seltenen Fund kann ich sehr gut nachvollziehen und ein Schwalbi ist wirklich was Besonderes! Ob man um jeden Preis ein Bild auf dem Chip haben muss? Da denkt sich jeder etwas anders bei... vor allem in Naturschutzgebieten, ob man nun Habitat-schonend schneidet und klammert oder es einfach bleiben lässt und den Anblick geniesst...


Hallo Katharina,
danke für deine Aufklärung. Ich wusste nicht mal, dass es sich um ein NSG handelt. In sofern gebe ich dir gerne recht!
Es liegt dann wohl an der Art und Weise, wie du dich ausgedrückt hast. Ich kann dann durchaus auch deine Verärgerung nachvollziehen.
Das Forum ist auch zur Aufklärung und Diskussion über diese Dinge da und wenn du aufgeklärt hättest, wie im hier zitierten Absatz,
hätte sich auch niemand daran gestört. Für mich ist die Sache damit geklärt :-)

Ob man einen profanen dürren Grashalm schneiden darf, darüber will ich nicht diskutieren müssen.
Dann müsste man auch den Flugbetrieb einstellen, wegen der Feldlerchen :pardon:

Viele Grüße
Sven
„Trolle bitte nicht füttern!“
Benutzeravatar
Werner Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 65839
Registriert: 25. Mai 2006, 16:35
alle Bilder
Vorname: Werner
Kontaktdaten:

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon Werner Buschmann » 25. Jul 2019, 00:27

Hallo Carsten,

ich entschuldige mich, dass jetzt unter Deinem Bild
ein Thema diskutiert wird, was aus meiner Sicht an anderer Stelle zu führen wäre.

Hallo Katharina,

ich will jetzt keine Haarspalterei betreiben, aber die Friesener Warte ist
kein Naturschutzgebiet sondern ein NATURA 2000 Gebiet. So wie ich es kenne,
werden FFH-Gebiete nicht immer mit den entsprechenden Hinweisen auf das Verhalten
in den Naturschutzgebieten versehen.

Außerdem von mir eine kleine rechtliche Ergänzung bezüglich Bundesnaturschutzgesetzes:

Abschnitt 2
Allgemeiner Artenschutz
§ 39 Allgemeiner Schutz wild lebender Tiere und Pflanzen; Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen
(1) Es ist verboten,
1. wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten,
2. wild lebende Pflanzen ohne vernünftigen Grund von ihrem Standort zu entnehmen oder zu nutzen oder ihre
Bestände niederzuschlagen oder auf sonstige Weise zu verwüsten,
3. Lebensstätten wild lebender Tiere und Pflanzen ohne vernünftigen Grund zu beeinträchtigen oder zuzerstören.

(2) Vorbehaltlich jagd- oder fischereirechtlicher Bestimmungen ist es verboten, wild lebende Tiere und Pflanzender in Anhang V der Richtlinie 92/43/EWG aufgeführten Arten aus der Natur zu entnehmen. Die Länder könnenAusnahmen von Satz 1 unter den Voraussetzungen des § 45 Absatz 7 oder des Artikels 14 der Richtlinie 92/43/EWG zulassen.

(3) Jeder darf abweichend von Absatz 1 Nummer 2 wild lebende Blumen, Gräser, Farne, Moose, Flechten,Früchte, Pilze, Tee- und Heilkräuter sowie Zweige wild lebender Pflanzen aus der Natur an Stellen, die keinem Betretungsverbot unterliegen, in geringen Mengen für den persönlichen Bedarf pfleglich entnehmen und sich aneignen.


Du warst nicht dabei und weißt nicht, ob ein Weg verlassen worden ist.
Am Wegesrand - auch in einem Naturschutzgebiet - gilt Absatz 3.

Die endgültige Entscheidung darüber, ob man eine Brennnessel, die innerhalb eines Naturschutzgebietes am Wegesrand steht, abschneiden darf,
will ich rechtlich nicht abschließend bewerten.

Ich finde es allerdings Schade, dass eine gute Intention, die ich grundsätzlich teile, durch die Form des Einbringens
als Bildbesprechung und zusätzlich mit dem Hinweis auf mangelnde Kreativität und schlechte Einschätzung der
Erfolgsaussichten eines Fotos durch den Fotografen versehen, entwertet wird.

Wir sollten - wie schon gesagt - Bildbesprechungen und Grundsatzdiskussionen voneinander
trennen, und sie vor allem auch ohne Bezug auf ein bestimmtes Bild und eine bestimmte Person
führen, damit eine solche Diskussion noch sachlich und offen geführt werden kann.
Zuletzt geändert von Werner Buschmann am 25. Jul 2019, 00:33, insgesamt 2-mal geändert.
________________
Liebe Grüße Werner
Benutzeravatar
jo_ru
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 5626
Registriert: 21. Aug 2016, 17:08
alle Bilder
Vorname: Joachim
Kontaktdaten:

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon jo_ru » 25. Jul 2019, 14:50

Hallo Carsten,

das sieht schon recht düster aus, und selbst hier wirkt es durch die Orientierung der Samen noch wie im Windsturm.
Ich hab es mir gern angesehen.
Gruß Joachim
Benutzeravatar
Otto G.
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 10354
Registriert: 6. Okt 2011, 20:09
alle Bilder
Vorname: Otto

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon Otto G. » 26. Jul 2019, 01:36

Hallo Carsten

Glückwunsch zu deinem ersten Schwalbenschwanz,das ist immer ein Erlebnis.
Wenn dann noch der WInd mitspielt,ist das mehr als ärgerlich,gerade bei einem so großen,
windanfälligen Falter.
Aber du hast ein vorzeigbares Ergebnis erzielt,sieht doch gut aus,die Schärfe auf dem Auge
reicht mir.
Wenn du die Tonwerte noch etwas spreizt,gewinnt das bIld noch erheblich an Farbe und Brillanz.

Gruss
Otto
Benutzeravatar
stfnschltr
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 597
Registriert: 15. Feb 2014, 22:19
alle Bilder
Vorname: Stefan

Nachdem der vordere verscheucht war, ...

Beitragvon stfnschltr » 25. Aug 2019, 22:01

Hallo Carsten,

leider fällt mir dein Bild erst jetzt - und damit sehr spät auf. Dennoch will ich es gerne kommentieren, da es ja ein Teil einer Competition auf freundschaftlicher Basis ist.
Ich bewundere deine Geduld. Unter diesen widrigen Bedingungen - es war schon wirklich dunkel und immer noch windig - hast du wirklich alles gegeben und das beste herausgeholt.
Nur Iso 400 und eine lange- aber nicht zu lange - Belichtungszeit zeigen, dass sich dein Aufwand gelohnt hat.

Nurnpaarbilder hat geschrieben:Quelltext des Beitrags edit: Ich hänge mal eine aufgepeppte Version dran.


Super, denn ich finde die peppigere Version schöner.

Es war übrigens ein toller Ausflug, an den ich trotz der Widrigkeiten gerne zurückdenke!

Viele Grüße!

stefan

Zurück zu „Portal Makrofotografie“