Problem beim Stacken

Alles was Makrofotos schöner macht oder die Arbeit erleichtert.
Benutzeravatar
Freddie
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 22243
Registriert: 3. Sep 2009, 16:55
alle Bilder
Vorname: Friedhelm

Problem beim Stacken

Beitragvon Freddie » 28. Dez 2018, 16:38

Hallo zusammen.

ich habe ziemlich häufig bei Stacks mit mehr als 5 Bildern folgendes Problem:
Obwohl jede Stelle des Motivs mindestens auf ein oder mehr Einzelfotos scharf ist,
fallen beim Endprodukt immer wieder kleinere Bereiche auf, die nicht scharf wurden.
Offenbar werden beim Zusammenbau im Programm manche scharfe Bereiche nicht erkannt und übergangen.
Auch bei kleinerer Schrittweite, wo dann jeder scharfe Bereich noch öfter auf den Fotos ist, kann das Problem auftreten.
Merkwürdig ist, dass bei Stacks mit 2-4 Einzelfotos nur sehr selten Fehler auftreten.
Bei 5-10 Bildern habe ich immerhin Chancen, dass es funktioniert.
Bei über 20 Einzelfotos gibt es eigentlich nur noch unbefriedigende Ergebnisse.
Ich fotografiere extra nicht mit Offenblende, da ich weiß, dass dann die Gefahr von Halos besonders groß ist.
Folgende Erfahrung habe ich auch schon gemacht: Wenn ich statt 20 Bilder auf einmal nur jeweils 5 Bilder der Serie stacke
und dann diese 4 Stacks wieder stacke, treten am Ende weniger Mängel auf. Optimal werden die Bilder aber auch nicht.

Liegt es am Programm PS CS6? Vermutlich ja, weil ihr arbeitet mit anderen Programmen und könnt ja tolle Bilder zeigen.
Dabei ist es offenbar egal, ob ihr 5 oder 500 Einzelfotos habt.

Ich habe auch schon mal die kostenlosen Versionen von Combine ZP und Picolay benutzt,
aber da kam bei Picolay generell bei jedem Stack (egal wie viele Einzelbilder) nur Mist heraus!
Da hat teilweise nicht mal das generelle Zusammenfügen funktioniert!
Bei Combine ZP gab es zwar weniger Schärfelücken, dafür aber immer sehr viele Geisterkonturen.
Ich habe aber keine Lust, diese zu retuschieren. Das wäre echt mühsam!
Was soll ich machen? Nur Stacks aus wenigen Fotos machen - das funktioniert ja ganz gut - oder braucht es ein kostenpflichtiges Programm?

Ich bedanke mich jetzt schon für eure Mühen.



Edit: Einstweilen ein Dankeschön für euer Interesse und für die Mithilfe.

Ich hänge mal stellvertretend 2 sehr große Ausschnitte an.
Die Bilder zeigen Teile des Blüteninneren einer Orchidee (Stack aus ca. 15 Fotos).
Ich habe ein paar kritische verschwommene Stellen markiert.
Sicher gibt es hier User, denen die letzte Schärfe nicht so wichtig ist
und in den Normalansichten die Mängel evtl. "übersehen" würden.
Ich möchte aber schon ein möglichst perfektes Ergebnis haben und dazu passen diese Mängel einfach nicht.
(Ist für mich nebenbei auch ein Hinweis, dass hier gezeigte Stacks möglicherweise häufig nicht fehlerfrei sind.
In den kleinen Webversionen kann man kleine Mängel oft gar nicht ausmachen.)

Die gezeigten Ausschnitte wurden mit PS CS6 erstellt, weil da die Schärfelücken am auffälligsten waren.
Bei den anderen Programmen waren die Lücken zwar weniger, aber dafür häufig Mehrfachkonturen dabei.
Nur mit Zerene hatte ich ein sauberes Ergebnis. Diese Software schwächelt dafür bei Motiven, die nicht ganz ruhig bleiben.

Ich weiß zwar, dass ich die Schärfelücken beseitigen könnte, wenn ich bei den einzelnen Ebenen mit dem Pinsel nacharbeite.
Sollte ich aber mal Stacks mit Dutzenden Einzelfotos haben, möchte ich mir diesen Aufwand nicht antun.
"Ohne Fleiß kein Preis" könnte man jetzt sagen. Aber ich will aus dem Stacken auch keine Wissenschaft machen.
Wenn es nicht mit normalem Aufwand geht, muss ich halt weiterhin Stacks aus kleinerer Bilderanzahl machen.
Da ist dann auch die evtl. nötige Nacharbeit viel geringer.
Dateianhänge
Objektivdaten Sigma 150 OS
Aufbau (Stativ, Frei Hand oder ?) mit Stativ
Bildanzahl 15
Tiefe der Stackschritte in mm: keine Ahnung - es war Schrittweite 3 bei ca. 1,5 m Entfernung
Die Überlappung der Schärfeebenen war aber ausreichend.
Blende 5
Verschlusszeiten 1/1600
Beleuchtung Sonne
Vergrößerungslinsen: nichts
detail2.jpg (497.52 KiB) 491 mal betrachtet
detail2.jpg
Objektivdaten Sigma 150 OS
Aufbau (Stativ, Frei Hand oder ?) mit Stativ
Bildanzahl 15
Tiefe der Stackschritte in mm: keine Ahnung - es war Schrittweite 3 bei ca. 1,5 m Entfernung
Die Überlappung der Schärfeebenen war aber ausreichend.
Blende 5
Verschlusszeiten 1/1600
Beleuchtung Sonne
Vergrößerungslinsen: nichts
detail1.jpg (496.11 KiB) 491 mal betrachtet
detail1.jpg
Zuletzt geändert von Freddie am 30. Dez 2018, 09:36, insgesamt 3-mal geändert.
Meine Kritiken spiegeln nur meine persönliche Ansicht wider.
Sie sollen helfen, sind aber völlig unverbindlich und keinesfalls böse gemeint.
Liebe Grüße und allzeit Gut Licht, Friedhelm.

Hier könnt Ihr meine Homepage besuchen: http://freddies-makro-blog.blogspot.de/
Benutzeravatar
Corela
Makro-Crew
Makro-Crew
Beiträge: 29366
Registriert: 13. Sep 2009, 15:14
alle Bilder
Vorname: Conny

Problem beim Stacken

Beitragvon Corela » 28. Dez 2018, 18:14

Hallo Friedhelm,

ich denke, es ist ein großer Unterschied, ob man die Studiostacks bearbeitet
oder halt in der freien Natur und vll noch Freihand.
Ich hatte die gleichen Probleme und bin dann bei Helicon Focus gelandet,
obwohl ich nciht so viel Geld für diese SW ausgeben wollte.
Es hat mich letztendlich auch geärgert, dass die Funktion,
die ich am häufigsten brauche (Schärfebereiche aus einem Bild zu übernehmen) nur in der erweiterten Version zu haben ist.
Du kannst es versuchen, in dem du im 1. Durchgang kleinere Stacks bearbeitest.
lG
Conny

- hinfallen - aufstehen - Krönchen richten - weitergehen -
Benutzeravatar
Werner33
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 745
Registriert: 4. Dez 2016, 14:27
alle Bilder
Vorname: Werner

Problem beim Stacken

Beitragvon Werner33 » 28. Dez 2018, 20:15

Hallo Friedhelm,

in PS6 unbedingt die Ebenen vorher ausrichten :!:

auf alle deine Fragen hier einzugehen ist mir zu langwierig :mosking:

schau einfach mal dieses Video von Valentin Gutekunst an, 3/4 Std. Themenbehandlung von deinem Problemen.

Gruß Werner
Zuletzt geändert von Werner33 am 28. Dez 2018, 20:22, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Otto G.
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 9958
Registriert: 6. Okt 2011, 20:09
alle Bilder
Vorname: Otto

Problem beim Stacken

Beitragvon Otto G. » 28. Dez 2018, 20:30

Hallo Friedhelm

vergiß Photoshop,kauf dir die Zerene Pers.Edition für 89 USD,hab ich alles durch :-).
Helicon ist teuer, ich kapiers auch nicht,
Zerene finde ich intuitiv gut,auch die Retusche geht einfach.

Gruss
Otto
Benutzeravatar
Werner33
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 745
Registriert: 4. Dez 2016, 14:27
alle Bilder
Vorname: Werner

Problem beim Stacken

Beitragvon Werner33 » 28. Dez 2018, 22:38

Hallo Friedhelm,

stelle mal zur Anschauung zwei Bilder ein, welche ich kurz aufgenommen habe.

einmal ohne ausgerichtete Ebenen, einmal mit ausgerichtete Ebenen, in PS6 zum Vergleichen.

Gruß Werner
Dateianhänge
Kamera: NIKON D500
Objektiv: 18.0-70.0 mm f/3.5-4.5 @ 70mm
Belichtungszeit: 1/80s
Blende: f/4.5
ISO: 2000
Beleuchtung:
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): RAW
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe):
Stativ:
Infos zu Multishot-Techniken (z.B. Stack, HDR, Stitch):
---------
Aufnahmedatum: 28.12.2018
Region/Ort:
vorgefundener Lebensraum:
Artenname:
kNB
sonstiges:
_D50814520181228.jpg (437.57 KiB) 563 mal betrachtet
_D50814520181228.jpg
Kamera: NIKON D500
Objektiv: 18.0-70.0 mm f/3.5-4.5 @ 70mm
Belichtungszeit: 1/80s
Blende: f/4.5
ISO: 2000
Beleuchtung:
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): RAW
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe):
Stativ:
Infos zu Multishot-Techniken (z.B. Stack, HDR, Stitch):
---------
Aufnahmedatum: 28.12.2018
Region/Ort:
vorgefundener Lebensraum:
Artenname:
kNB
sonstiges:
_D50814520181228-2.jpg (463.9 KiB) 563 mal betrachtet
_D50814520181228-2.jpg
Benutzeravatar
Enrico
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 9701
Registriert: 16. Nov 2015, 21:24
alle Bilder
Vorname: Enrico

Problem beim Stacken

Beitragvon Enrico » 28. Dez 2018, 23:04

Hallo Friedhelm,

du hast jetzt in eine schöne neue Kamera investiert.

Ein Grund dafür, war unter anderem, um einfacher Stacks zu produzieren.

Da gehört für mich persönlich auch eine ordentliche Software dazu.

Zerene kenne ich nicht.

Mit PS-CC war ich qualitativ zufrieden, aber ab 50+ Bilder bricht bei mir alles zusammen.

Photoshop ist da sowas von lahm und die Retusche in PS finde ich umständlich.

Helicon Focus habe ich mir vor knapp 2 Jahren für damals noch ca 115 Euro gegönnt und bis heute nicht bereut.

Rasend schnell, einfach zu bedienen und sauber in der Verrechnung.

Ich denke der Kauf einer stapelverarbeitenden Software, würde sich für dich lohnen.
LG Enrico
Benutzeravatar
Freddie
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 22243
Registriert: 3. Sep 2009, 16:55
alle Bilder
Vorname: Friedhelm

Problem beim Stacken

Beitragvon Freddie » 28. Dez 2018, 23:56

Werner33 hat geschrieben:Hallo Friedhelm,

in PS6 unbedingt die Ebenen vorher ausrichten :!:

auf alle deine Fragen hier einzugehen ist mir zu langwierig :mosking:

schau einfach mal dieses Video von Valentin Gutekunst an, 3/4 Std. Themenbehandlung von deinem Problemen.

Gruß Werner


Hallo Werner,

diese Methode (vorher Ebenen ausrichten) kenne ich natürlich.
Ich muss allerdings sagen, dass das Ausrichten vorher
entweder Verschlechterungen brachte oder keinen Unterschied machte
und mich bisher nur einmal weiterbrachte.
Das ist also amS nicht der Grund für meine Probleme.
Trotzdem danke.
Morgen werde ich mir noch das Video anschauen.

@Enrico:
Dass PS etwas langsamer ist, hätte mich nicht gestört.

@Otto: Danke für den Tipp mit Zerene.
Meine Kritiken spiegeln nur meine persönliche Ansicht wider.
Sie sollen helfen, sind aber völlig unverbindlich und keinesfalls böse gemeint.
Liebe Grüße und allzeit Gut Licht, Friedhelm.

Hier könnt Ihr meine Homepage besuchen: http://freddies-makro-blog.blogspot.de/
Benutzeravatar
Enrico
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 9701
Registriert: 16. Nov 2015, 21:24
alle Bilder
Vorname: Enrico

Problem beim Stacken

Beitragvon Enrico » 29. Dez 2018, 00:08

Freddie hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Dass PS etwas langsamer ist, hätte mich nicht gestört.


Hallo Friedhelm,

der Unterschied ist bei grossen Stacks schon massiv.

Helicon verechnet 10-20 Bilder in Sekunden, ohne Vorarbeit.

60 Bilder in unter einer Minute.( sicher auch hardwareabhängig )

Da ist PS richtig lange mit beschäftigt.

Wenn ich an einem Tag mal mehrere Stacks erstellt habe, jage ich die fix durch Helicon durch

und kann sehr schnell entscheiden, was in den Papierkorb geht, und was sich lohnt zu behalten.

PS nutze ich bei Stacks, nur noch für Stempelarbeiten, oder wenn ich noch was anhängen muss.
LG Enrico
Benutzeravatar
Werner33
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 745
Registriert: 4. Dez 2016, 14:27
alle Bilder
Vorname: Werner

Problem beim Stacken

Beitragvon Werner33 » 29. Dez 2018, 01:03

Hallo Friedhelm,

wenn es nur kleine unscharfe Stellen sind, hilft eigentlich nur suchen der scharfen Bereiche in den Ebenen und mit dem Pinsel in der Maske herausarbeiten :wink:

Ist aber in allen anderen Programmen die gleiche Prozedur, nur mit etwas anderen Werkzeugen, an die man sich aber auch erst gewöhnen muss. :wacko2:
Zeitaufwendig ist diese Retusche in allen Programmen, ich kenne noch keine bestens funktionierende Automatik :ireful2:
Das gleiche gilt auch für Hallos, Farbsäume, Überlagerungen und Freistellungen einfach von Hand mit den geeigneten Werkzeugen bearbeiten.

Einfach eine Bilderserie knipsen, ins Programm laden und diese verrechne lassen, ergibt meist keine optimalen von vorne bis hinten scharfe Bilder :laugh3:

Ich sag mal... Stacks sind schon um einiges aufwendiger, als Eis am Stiel zu Fotografieren und zu Bearbeiten. :yes4:

Gruß Werner
Benutzeravatar
Freddie
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 22243
Registriert: 3. Sep 2009, 16:55
alle Bilder
Vorname: Friedhelm

Problem beim Stacken

Beitragvon Freddie » 29. Dez 2018, 02:04

Werner33 hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Hallo Friedhelm,

wenn es nur kleine unscharfe Stellen sind, hilft eigentlich nur suchen der scharfen Bereiche in den Ebenen und mit dem Pinsel in der Maske herausarbeiten :wink:


Gruß Werner


Das hilft durchaus, die Suche und Korrektur ist mir aber bei vielen Fotos zu aufwendig.
Ich dachte halt, dass es einfacher auch geht.

Das Video von Gutekunst kenne ich bereits.
Gutekunst disqualifiziert sich praktisch selbst, weil ihm kleine Fehler egal sind.
Das hilft mir nicht weiter, weil ich ja genau das nicht haben will.

Ich habe jetzt auch schon mal Zerene (Trial Version) ausprobiert.
Wenn das Motiv sich nicht bewegt hat, funktioniert der Stack viel sauberer und ist amS sehr gut.
Hat sich etwas bei der Aufnahme bewegt, entstehen aber Geisterbilder,
von denen ich nicht weiß, wie man sie korrigieren kann (bei PS weiß ich wie es geht).
Meine Kritiken spiegeln nur meine persönliche Ansicht wider.
Sie sollen helfen, sind aber völlig unverbindlich und keinesfalls böse gemeint.
Liebe Grüße und allzeit Gut Licht, Friedhelm.

Hier könnt Ihr meine Homepage besuchen: http://freddies-makro-blog.blogspot.de/

Zurück zu „Tipps Makrofotografie“